Ersthelfer-Apps

 
Ersthelfer-Apps
Mittlerweile gibt es Möglichkeiten verschiedener Anbieter, um in einer Notsituation Ersthelferinnen und Ersthelfer zusätzlich zum Rettungsdienst per App zu alarmieren.
Die Apps sowie die dahinterstehenden Systeme variieren in Umfang und Art - jeweils erstellt und/oder ver- bzw. betrieben von unterschiedlichen Firmen, Entwicklern, Vereinen.

Einen Überblick zur Verfügbarkeite in Deutschland gibt folgdende Tabelle - Details können auf der Karte oder Liste eingesehen werden.

Bundesland Landkreise/Kreisfreie Städte gesamt Versorgte Landkreise/Kreisfreie Städte Prozentualer Anteil
Baden-Württemberg 44 21 48%
Bayern 96 16 17%
Berlin 1 1 100%
Brandenburg 18 17 94%
Bremen 2 1 50%
Hamburg 1 0 0%
Hessen 26 4 15%
Mecklenburg-Vorpommern 8 1 13%
Niedersachsen 45 17 38%
Nordrhein-Westfalen 53 18 34%
Rheinland-Pfalz 36 4 11%
Saarland 5 0 0%
Sachsen 13 2 15%
Sachsen-Anhalt 14 2 14%
Schleswig-Holstein 15 15 100%
Thüringen 23 0 0%
Deutschland 400 119 30%


Grundsätzlich kann man alle Angebote anhand ihrer Funktionsweise in zwei Gruppen teilen:
Die/der Anrufende setzt den Notruf durch Wählen der 112 ab. Die Rettungsleitstelle nimmt die notwendigen Daten auf und alarmiert über ihr jeweiliges Einsatzleitsystem einerseits den Rettungsdienst, andererseits in der Nähe des Einsatzortes befindliche, registrierte Freiwillige.
BOSretter BOSretter
(pulsation IT GmbH)
corhelper

corhelper
(umlaut telehealth care GmbH)

katretter KATRETTER
(Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der
angewandten Forschung e.V. / CombiRisk GmbH)
mobile retter Mobile Retter
(Mobile Retter e.V. / medgineering GmbH)
saving life Saving Life
(ASB Schleswig-Holstein)
RegionDerLebensretter Region der Lebensretter
(Region der Lebensretter e.V.)
HERZ Voraushelfer
(Aktionsbündnis H-E-R-Z e.V.)
Die/der Anrufende löst den Notruf durch einen Button in einer App ab. Diese wählt einerseits (wie bei Variante 1) die 112 und stellt so den Kontakt zur Rettungsleitstelle her, wo alle Daten aufgenommen werden und der Rettungsdienst alarmiert wird. Andererseits werden durch die App selbst bereits direkt registrierte Freiwillige in der Nähe alarmiert.
ASB schockt

ASB-schockt
(ASB Landesverband Hamburg e.V.)

Hamburg | Berlin | Diepholz | Nienburg

instantHelp

instantHelp
(InstantHelp GmbH)

mobile lebensretter Mobile Lebensretter
(Norbert Grüntjens und Team)
In beiden Fällen bekommen in der jeweiligen App bzw. im jeweiligen System registrierte und aufgrund der Distanz in Frage kommende Personen anschließend eine Alarm-Mitteilung auf ihr Handy, in der sie entscheiden können, diesen Einsatz zu übernehmen oder ihn abzulehnen.

Je nach App/System handelt es sich hierbei um eine vorher definierte Anzahl an Personen mit ggf. bestimmten Qualifikationen, welche die Adresse des Einsatzortes und teilweise noch einzeln zugeteilte Aufgaben erhalten.

(alle Daten auf dieser und den folgenden Seiten stammen von den jeweiligen Anbietern bzw. deren Internetseiten)